Daniela's Blog - Outlander Tours Schottland
Daniela's Blog - Outlander Tours Schottland

Samstag, 8. September - Aberfeldy, Craigh na Dun, Queen's View, Pitlochry und Falkirk

 

Oder: Wo ist der Mann im Kilt???

 

Am Samstag stand im Mittelpunkt der Besuch der Highland Games in Pitlochry, die einzigen Highland Games in erreichbarer Entfernung während unseres Aufenthalts in Schottland. Die anderen Tagesziele waren praktisch um diesen Fixtermin drumrum geplant.
Pitlochry liegt ein großes Stück, ca. 2 Fahrstunden, nördlich von Glasgow, darum wollten wir rechtzeitig losfahren, um rechtzeitig zu Beginn der Heavy Weights (eine Art Siebenkampf der Disziplinen) gegen 12.30 Uhr dort zu sein. Darum gingen wir nicht in das Frühstückslokal des Vortages, wo wir recht lange fürs Frühstück gebraucht hatten, sondern in das Café Tinderbox direkt unter unserem Apartment, etwas schlichter eingerichtet, aber mit gutem und günstigem Frühstück. Dadurch konnten wir frühzeitig starten, bei bestem Wetter und mindestens ebenso guter Laune. Doch eines fehlte noch: Karin wollte endlich einen Mann im „richtigen“ Kilt sehen. Diese waren jedoch in einer modernen Großstadt wie Glasgow eher Mangelware, außerdem hatte sie in der Mitte der hinteren Sitzreihe wohl auch nicht optimale Sicht und wenn dann doch mal eine der Anderen einen Kiltträger erblickte und ausrief „Mann im Kilt“, so hieß dann „wo? – ach, schon wieder vorbei“, verbunden mit einer großen Enttäuschung. Dieser Ausdruck „Mann im Kilt“ entwickelte sich genau wie ein anderer zu einem geflügelten Wort auf unserer Reise, was immer wieder für Heiterkeit in unserer Runde sorgte. Wir konnten Karin guten Gewissens versprechen, dass sie an diesem Tage auf den Highland Games einige oder eher viele Männer im Kilt zu sehen bekommen würde, aber bis dahin dauerte es noch eine ganze Weile und ihre Geduld wurde auf eine harte Probe gestellt. Es ging zunächst auf den Motorway (Autobahn) M8 Richtung Nordwesten und Edinburgh, bevor wir dann auf die A9 und später dann auf kleinere Nebenstraßen kamen. A’s sind in Großbritannien wie bei uns die Bundesstraßen, von den einstelligen Nummern, den ganz wichtigen und sehr oft sehr gut ausgebauten, gerne auch mal vierspurig, bis hin zu den dreistelligen A’s und den Kreisstraßen, den B’s, was sich meist auch in der geringen Breite und schlechteren Qualität zeigt, bis hin zu einspurigen Straßen mit passing points – Ausweichstellen, welche die Schotten aber freundlich und entgegenkommend nutzen, Gerangel haben wir eigentlich nicht erlebt.

Wie ich es allein fahrend schon oft praktiziert hatte, war auch mit unserer Gruppe abgesprochen, dass wir bei einer schönen, interessanten Aussicht bei Bedarf und spontan einfach anhalten würden, sofern es der Verkehr und die Straßensituation hergaben, um den Ausblick zu genießen und Bilder zu machen. So hatten wir auch nach einem kurvigen Anstieg durch ein Wäldchen, bei dem wir einen Radfahrer überholt hatten, nach dem Verlassen des Waldes auf einem geraden Straßenabschnitt einfach mal angehalten, vor uns lag ein wunderschönes Panorama, das Ah’s und Oh’s hervorrief:

Wir waren ausgestiegen um Bilder zu machen und wollten gerade wieder losfahren, als es hinten einen Riesenschlag tat und wir nach einer Schrecksekunde feststellten, dass der eine ganze Weile vorher überholte Radfahrer uns doch tatsächlich hinten drauf gefahren war! Er hatte sich wohl Meter um Meter bergan gekämpft, immer nur den Blick nach unten, und war mindestens so erschrocken wie wir. Glücklicherweise war weder ihm noch seinem Rad oder unserem Auto Schlimmes passiert und er konnte seinen Weg radelnderweise fortsetzen, während wir uns vor Lachen kaum mehr einkriegten. Und so wurde der Radfahrer, wann immer wir einen sahen, zu einem weiteren running gag und wir werden dieses Ereignis sicher lebenslang nicht mehr vergessen - und der Radfahrer wohl auch nicht.

Ein nächster schöner Punkt, den wir entdeckten, war das kleine Städtchen Aberfeldy mit der Tay Bridge, einer wunderschönen alten Brücke über das Flüsschen Tay, deren Überfahrt im Einbahnverkehr mit einer Ampel geregelt wird. Auf der Brücke anhalten strengstens verboten! Da wir zu spät reagiert hatten, wendeten wir und fuhren nochmals zurück über die Brücke, um von der anderen Seite her ein paar schöne Bilder zu machen. Hierbei entdeckten wir auch das Denkmal für die Black Watch, deren Tartan Conny und ich in unseren Kleidern tragen. Ein wunderbar friedliches, schönes Plätzchen.

Es gab dort oben in den Bergen noch mehr schöne Plätzchen zum Anhalten und Genießen:

Auf dem Weg nach Pitlochry liegend wollte ich meinen Mädels noch den „echten“ Craig na Dun zeigen, dessen Lage ich erst wenige Tage zuvor auf Stuart Morrisons Fan-Seite outlanderlocations.com gefunden hatte. Dort habe ich in der Vergangenheit schon oft viele wertvolle Hinweise für Locations entdeckt, besonders im Vorjahr zu Staffel 3. Ich war ja letztes Jahr mit der Bustour auch an einem Platz, den wir für den Drehort für den Steinkreis gehalten hatten, dies war damals jedoch aller Recherche nach der falsche Ort, und ich habe nun wirklich gründlich recherchiert, um nicht noch einmal einer Fehlinformation zu folgen und es hat sich bestätigt! Dieser sicherlich magische Platz liegt südlich des Wasserreservoirs östlich von Kinloch Rannoch, auf einer Farm an einer kleinen, kurvigen Straße durch die Berge gelegen. Ein Hinweisschild am Gatter bestätigt, dass dies der „echte“ Craigh na Dun und zudem eine echte, prähistorische Stätte ist, was auch mit echten Steinen, die nur knapp aus dem Boden ragen, markiert ist. Man darf den abgesperrten Privatgrund betreten und wird auf dem Schild höflich um gutes Benehmen gebeten, für unsere Gruppe sowieso selbstverständlich. Einziges Hindernis außer dem Gatter ist ein Viehgitter, über das wir sehr vorsichtig gingen und voll Freude weiter an den magischen Ort, von dem wir auch einen wunderschönen Blick über das Tal und die nördlichen Seen hatten. Natürlich mussten wir dort auch ein bisschen tanzen und ein bisschen träumen, bevor wir uns wieder auf den Weg zum Auto machten und bereits spekulierten, wie lange es wohl dauern würde, bis auch dieser Platz kommerzialisiert würde. Vielleicht 1-2 Jahre, dann steht auch dort ein Kassenhäuschen... Wir hoffen mal nicht.

Weiter ging es, vorbei an den ersten echten Highlandrindern – Highland coos genannt - diese hier waren wohl gerade bei einem Verdauungsschläfchen -

An Kinloch Rannoch vorbei über eine sehr lange, kurvenreiche Strecke nördlich am Loch Tummel entlang zu einem nächsten Aussichtspunkt, dem traditionsreichen Queen’s View, benannt nach Queen Victoria, die ihn vor vielen, vielen Jahren besuchte. Wir waren schon später dran als wir eigentlich sein wollten und fanden glücklicherweise einen Parkplatz direkt an dem kleinen Treppenpfad, der zur Aussichtsplattform führte. Schönstes Wetter bereitete uns wahrlich eine königliche Aussicht,

die wir genossen, bis Christina mir aufgeregt berichtete, dass wohl ein Mann in Uniform gerade dabei war, unser Auto aufzuschreiben. Da britische Strafzettel nicht gerade dafür bekannt sind, günstig zu sein, beeilte ich mich, so schnell wie möglich zurück zum Auto zu kommen und fand einen Parkplatzwächter in orangener Weste mit einem Block in der Hand, aber dann ließ sich das Ganze glücklicherweise recht schnell aufklären. Wir standen in dem Bereich, den Busse zum Wenden benutzen dürfen, nur dass zu dieser Zeit dort gar keine Busse waren. Ich erklärte dem freundlichen Mann, dass wir gleich wieder weg wären, beim Einparken hatten dort noch mehr Autos gestanden, neben die ich mich kurzerhand gestellt hatte und war dabei gar nicht auf die Idee gekommen, das nicht zu dürfen, wir hatten es auch einigermaßen eilig gehabt. Er kämpft wohl jeden Tag immer wieder aufs Neue für Ordnung auf „seinem“ Parkplatz, was wir auch verstehen konnten.

Vom Queen's View waren es dann nur noch wenige Meilen nach Pitlochry. Der Weg zum Festbereich führte uns schon mal durch das malerisch schöne Örtchen, welches auch schon öfter Platzierungen im Wettbewerb "Britain in Bloom" gewonnen hat, der in etwa dem deutschen "Unser Dorf soll schöner werden“ entspricht und wenn man durchfährt, versteht man sofort warum. Die schönen weißen und hellbraunen Häuschen mit schwarzen Rahmen sind wie auch die Straßenlaternen usw. mit Blumenampeln geschmückt, es ist eine wahre Augenweide, die täglich sehr viele Touristen anzieht.

Das Festgelände lag hinter dem Ort auf einer riesigen Wiese, wir zahlten den Eintritt vom Auto aus und bekamen mit Nachfragen nach einem Behindertenparkplatz und ein bisschen Hartnäckigkeit einen günstig gelegenen Parkplatz gleich neben den ersten Attraktionen. Ein Prinzip, dass wir in den nächsten Tagen noch oft und gerne anwenden würden. Es war inzwischen schon nach 13 Uhr und die Games waren schon eine Weile in vollem Gange.

Um ein großes rechteckiges Feld, in dem verschiedenste Sportwettkämpfe für Kinder und Erwachsene stattfanden, gab es ein großes Oval für längere Renndistanzen und Fahrradrennen. Es gab auch eine überdachte Tanzbühne für die Tanzwettbewerbe und ein Areal zum Aufmarschieren der Pipebands. Ganz außenrum standen verschiedene Verkaufsstände für Essen, Getränke und Waren aller Art, meist typisch schottisch. Es gab nur auf einer Seite eine Natur-Tribüne zum Hinsetzen sowie wenige Bierbänke entlang des Ovals, die meisten Leute hatten sich Klappstühle u.ä. mitgebracht - wir hatten sowas natürlich nicht mit, woher auch. Eine große Menge an Zuschauern, ein riesiges Gewimmel in bestem Sonnenschein und die Mehrkämpfer waren gerade bei der Kugelstange, einer Art Hammerwerfen. Zwischen Umschauen und Einkaufen versuchten wir herauszufinden, wann das Baumstammwerfen – Tossing the Caper – stattfinden würde und ich hörte von mehreren Stellen, das habe schon stattgefunden. Das durfte nun gar nicht wahr sein, denn das war für unsere Karin das Aller-Aller-Wichtigste an diesem Tag! Hartnäckig wie ich sein kann, fragte ich weitere Leute. Ein netter Mann am Rotary-Stand wollte mich gerne als Mitglied gewinnen und auch er erzählte, Baumstammwerfen sei schon dran gewesen, genauso wie ein, zwei andere Zuschauer, die wir fragen. Doch ich wollte noch nicht aufgeben und irgendwo das ausführliche Programm herausfinden, fragte mich durch und man schickte mich zum Principal, zur Oberaufsicht im Hauptgebäude, eine nette ältere Dame, die mir einen detaillierten Plan zeigte und auch, in welcher Position das Baumstammwerfen der „Schwergewichtler“ stattfinden würde, alles ohne Uhrzeiten, nur nach Reihenfolge, aber so ca. gegen 16 Uhr. Somit konnte ich endlich Entwarnung geben und wir machten uns daran, den weiteren Nachmittag zu genießen, mit Essen von der Bude (Fish & Chips, saftige Burger und Erdbeeren mit Waffeln) und dem Kauf von mehr oder weniger lebenswichtigen Souvenirs.

Schottische Grazien - sollen das etwa Feen sein??

Wir trafen auch auf diesen Herrn mit seinem wunderbar kompletten Highlanddress, einschließlich der Schleife im Haar. Er erklärte uns, dass dies der Tartan von Culloden ist und er schon 94 (!) Jahre alt. Wirklich bewunderns-wert!

Eine der Gruppendisziplinen ist auch das Tauziehen, dass von 3 Schiedsrichtern streng überwacht wird, damit die Kämpfer sich nicht hinsetzen und so die Reibung erhöhen. Der letzte in der Reihe schlingt sich das Seil um den (oft recht voluminösen) Leib, gerne mit einem Kissen gepolstert, es werden tiefe Scharten in den Rasen gesetzt und darum auch nach jedem Durchgang etwas seitlich versetzt. Der Rasen sah hinterher aus wie frisch gepflügt...

Und endlich kam das von  uns allen so ersehnte Baumstammwerfen, jeder Teilnehmer hat 3 Versuche und es gilt, im Idealfall den Baumstamm einmal komplett überschlagen zu lassen. Danach zählt der Winkel, in dem er liegen bleibt. Ganz gerade ist ideal, ansonsten werden die Winkelgrade gemessen, also je schräger, desto schlechter.

Nach dieser Disziplin beschlossen wir, dass wir das Wichtigste gesehen hatten und machten uns auf den Weg. Da wir so gut geparkt hatten, waren wir gleich beim Auto und auch gleich wieder runter vom Gelände. Jedoch wollten wir uns noch kurz das schöne Städtchen Pitlochry ansehen und hielten nochmal in der Ortsmitte bei einigen Souvenirgeschäften für eine Viertelstunde.

Als nächstes Ziel sozusagen auf dem Heimweg steuerte ich Falkirk an, ein ganzes Stück südlich gelegen, das meiste davon auf der Autobahn. Schon von weitem sahen wir die Kelpies, die beiden großen metallenen Pferdeköpfe, allerdings auf der anderen Seite der Autobahn M9. Trotzdem war es ein großer Umweg, um dahin zu kommen, einen guten Teil davon standen wir im Stau, weil wir an einem Footballstadion vorbei mussten und die Zufahrt dahin war verstopft, weil ein Spiel bevorstand. Endlich kamen wir an den Eingang zum Helix Park, noch ein ganzes Stück weg von den Pferden. Der Park um die Kelpies kostet keinen Eintritt, Zugang war also frei, wir fragten aber am Eingang nach einem Behindertenparkplatz und durften an der Schranke vorbei bis ganz weit vor fahren – einfach wunderbar. Die Figuren sind gute 30 Meter hoch und innen im Rahmen einer (kostenpflichtigen) Tour begehbar. Kelpies sind einer alten schottischen Sage zufolge Wasserpferde und passen daher gut an den dortigen Kanal und die Schleuse. 

Wir genossen die wunderbare Abendstimmung und den Sonnenuntergang, auch wenn es langsam ziemlich kühl wurde. Wir beschlossen, uns fürs Abendessen etwas in der Nähe zu suchen, da es schon gegen 8 Uhr abends war, und danach erst nach Glasgow zu fahren. So fanden wir mit Hilfe unserer Handys den The Dutch Inn in der Nähe der Autobahn, ein gut besuchtes Familienlokal mit traditionell britischem Essen, wo wir einmal mehr sehr gut gegessen haben, also nur zu empfehlen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Daniela Biela